++ ++

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die aktuelle  Edition

Ältere Editionen

 

 

Adventisten aktuell:

Religionen für Frieden

17.10.2021 Am 12. Oktober 2021 fand eine Gründungs- versammlung zur Registrierung von „Religions for Peace Europe“ (Religionen für den Frieden Europa) als gemeinnützigem Verein in Berlin statt, der die interreligiöse Zusammenarbeit in Europa stärken soll. Zu diesem Zweck haben sich die vier europäischen Netzwerke, nämlich die European National Interreligious Bodies (die Europäischen Nationalen Interreligiösen Körperschaften), der European Council of Religious Leaders (der Europäische Rat Religiöser Führer), das European Women of Faith Network (das Europäische Netzwerk von Frauen des Glaubens) und das European Interfaith Youth Network (das Europäische Interreligiöse Jugend-Netzwerk) zusammengeschlossen. Quelle

Impfpflicht und Freiheit

12.10.2021 Nachdem immer mehr Regierungen der westlichen Demokratien per Gesetz eine Impflicht gegen Covid-2 einführen wollen, regt sich nicht nur in den USA großer Widerstand. So erklärte Ben Carson, Neurochirurg, Adventist und ehemaliger Minister unter Präsident Trump, gegenüber der US-Zeitung „New Washington Times“, dass eine gesetzliche Impflicht mit der Wahlfreiheit aller US-Bürger nicht vereinbar sei. „Eine Impflicht hat keinen Platz in einer freien Gesellschaft“, so Carson. Hintergrund bildet eine Gesetzes- vorlage von Präsident Biden, durch die Personen im Gesundheitsdienst zur Impfung verpflichtet wären. Quelle

Allianz für Freiheit und Gesundheit

11.10.2021 Nachdem in den adventistischen Medien mehr oder weniger stark für die Impfung gegen Covid-2 geworben wurde, hat sich in den USA unter Adventisten eine Allianz gebildet, die eine andere Meinung vertritt. Außerdem sieht sie in den Zwangsmaßnahmen von Regierungen weltweit, zur Durchsetzung der Impfung, generell eine große Gefahr für die Gewissens- und Religionsfreiheit aller Menschen. Diese Allianz hat ein Dokument veröffentlicht, in dem sie ihre Haltung darlegen und das wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Quelle

Der „Große Kampf“ 2.0

16.08.2021 Ted Wilson, der Präsident der Generalkonferenz der Siebenten-Tags-Adventisten, hat angekündigt, dass die Generalkonferenz plant, eine Milliarde Exemplare von Ellen Whites The Great Controversy zu verteilen. Wilson kündigte das Verteilungsprojekt auf dem internationalen Kongress der adventistischen Laienmissionsdienste und Industrien (ASI) an, der letzte Woche in Orlando, Florida, stattfand. „The Great Controversy" ist ein wunderbares Buch. Ich glaube jedes Wort dieses Buches. Ich unterstütze und fördere es - das volle und vollständige Buch", sagte Wilson in seiner Rede. Das Zitat wurde auch auf seinem Twitter-Account veröffentlicht. "Wir planen zwei Jahre massiver Verteilung von Millionen und Abermillionen des vollständigen, großen „Great Controversy“ in den Jahren 2023 und 2024. Es wurde bereits darüber abgestimmt und wird „The Great Controversy Project 2.0“ genannt. Wir sprechen von der Verteilung von bis zu 1 Milliarde Exemplaren", sagte Wilson. Quelle

Malzeichen des Biestes

2.08.2021 Eine von der Kirche der STA unabhängige, adventistische Missionsgruppe startete in der Hauptstadt Jamaika eine Plakataktion der besonderen Art. Mit großen Buchstaben wird davor gewarnt, dass die Regierung ein für alle verpflichtendes Sonntagsgesetz erlassen will, welches dann das Malzeichen des Biestes aus Offb.13 sei. Der Prime Minister, Andrew Holnesss sowie Gouverneur, Sir Patrick Linton Allen (beide Mitglieder der örtlichen Kirche der STA), bestreiten nach Angaben der Zeitung „THE STAR“ solche Gesetzesvorhaben. Quelle

Adventisten & Ökumene

20.07.2021 In Italien machen die ökumenischen Bemühungen der Adventisten Fortschritte. So nahmen zwei adventistische Pastoren, Michele Abiusi („Du kannst nicht Christ sein ohne ökumenisch zu sein“), und Gionatan Breci (Mitglied in der Pfadfinderorganisation AISA in Mittelitalien) im Juni 2021 offiziell an einer ökumenischen Konferenz teil. Bereits 2020 hatte es einen ähnlichen Eklat gegeben, der eine Welle des Protestes unter Adventisten nicht nur in Italien auslöste. Quelle

Impfung oder Jobverlust

20.07.2021 Die Freiheiten, welche europäische Demokratien auszeichnen, nehmen zusehend ab. Auch Großbritannien, der ältesten Demokratie Europas, hat, neben Frankreich, eine gesetzliche Impfpflicht für alle Angestellten im Gesundheitswesen beschlossen. Eine Entscheidung mit Folgen für diejenigen, die aus guten Gründen sich in diesem Beruf nicht impfen lassen wollen. Ein Opfer dieser Politik ist Przemysław Bołoz, ein adventistischer Krankenpfleger, der aus religiöser Überzeugung die Impfung gegen Covid-19 verweigert. Falls er seinen Job verliert, will er das Land verlassen. Quelle

Fortschreitende Zentralisierung

18.06.2021 Die Delegiertenversammlung zweier Vereinigungen (Niedersachsen/Bremen und Hansa Vereinigung) beschlossen die Zusammenlegung ihrer „Kirchenverwaltungen“. Wenn zwei flächenmäßig große „Kirchenverwaltungen“ sich zu einer zusammenschließen, hat das nicht nur Vorteile (Einsparung in den Verwaltungskosten), sondern auch Nachteile. Auf der Strecke bleibt z. B. die Nähe zu den Ortsgemeinden. Da man aber im Schwerpunkt diese nur noch „verwaltet“, spielt das zukünftig wohl weniger eine Rolle. Quelle

Konfrontationskurs

30.05.2021 Die Kirchenleitung des NDV der Freikirche der Siebten Tag Adventisten, hat sich entschlossen, den bisherigen Konfrontationskurs in Sachen Frauenordination, gegenüber der Weltkirchenleitung, fortzuführen. Demnach sollen zukünftig im NDV Frauen und Männer gleichermaßen als Pastoren ordiniert werden. Personen die vorher nur „Eingesegnet“ wurden, erhalten ihre Ordinationsurkunde nachträglich. Auch im Bereich des SDV (Bayern) wird die Frauenordination praktiziert, obwohl dort bisher kein offizieller Beschluss dazu gefasst wurde. Quelle

„Macht euch Freunde

mit dem ungerechten Mammon.“ Nach diesem Leitwort Jesu (Luk.16.9) agiert man nicht nur in Politik und Wirtschaft, sondern auch im kirchlichen Bereich. Während bei Geld für viele die Freundschaft aufhört, bekräftigt sie diese bei anderen. Oder wie kann man sonst erklären, weshalb ein katholischer Kirchenfond ein adventistisches Umweltprojekt mitfinanziert? Zumal für viele Adventisten die päpstliche Kirche immer noch „Babylon“ repräsentiert. Doch was schert einen die Theologie, wenn es um die „Nachhaltigkeit“ im Umgang mit den Lebensgrundlagen geht. Quelle

Diskriminierung?

11.05.2021 Werden Frauen z. B. als Pastorinnen diskriminiert, wenn Kirchenmitglieder gemäß den Worten des Apostel Paulus: “Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie sich über den Mann erhebe, sondern sie sei Stille“ (1.Tim.2.12) handeln und vor einer Frauenpredigt die Kirche verlassen? Bedeutet Gleichheit in Christus (Gal.3.26-28) auch Gleichheit in den Diensten an und in der Gemeinde? Die Kirchenleitung der Freikirche der STA in Bayern hat diese Fragen auf ihre Weise beantwortet und eine „Gleichstellungsbeauftragte“ (Diplompsychologin Patricia Davis) zum 1.Mai 2021 eingestellt. Quelle

Zwei Klassen Gottesdienste?

2.05.2021 Was in Deutschland das RKI (Robert Koch Institut) ist, ist der CDC (Zentrale Krankheitskontrolle und Vorsorge) in den USA. Die CDC hat nun als nationale Gesundheitsbehörde die Teilung der Gesellschaft in Geimpfte und Ungeimpfte vollzogen mit unterschiedlichen Privilegien aufgeteilt. So dürfen Geimpfte im vollen Umfang an Gottesdiensten (ohne Maske aber mit Gesang) teilnehmen, während Nichtgeimpfte weiterhin die Restriktionen (Abstand, Maske, kein Gesang) einhalten müssen. Wie die Kirchen in den USA darauf regieren ist noch unklar. Quelle

Die Rebellion geht weiter

26.04.2021 Nachdem einige Vereinigungen (Union) in den USA inzwischen die Frauenordination, entgegen dem Beschluss der Generalkonferenz von 2015, beschlossen haben, hat der Verbandsausschuss des NDV in Deutschland am 25.04.2021 sich dieser innerkirchlichen Rebellion ange- schlossen. Demnach sollen zukünftig Frauen und Männer im Bereich des NDV gleichermaßen als Pastoren ordiniert werden. Im Bereich des SDV gilt, nach Auskunft der Leitung, weiterhin der Beschluss der weltweiten Kirche, keine Frauenordination durchzuführen. Quelle

Gebremstes Wachstum

20.04.2021 Die Wachstumsrate der STA Weltkirche hat sich 2020 kaum (von 0,7% auf 0,8%) verbessert. Der vom Statistikdepartment der Weltkirche veröffentlichte Teilbericht zeigt an, dass nur wenige Divisionen einen Zuwachs an Mitgliedern über 1% 2020 zu verzeichnen hatten. Z. B. Süd Pacific (7.5%), Südlicher Asia-Pacific (3.7%), Ost-Zentral Afrika (2.8%) and West-Zentral Afrika (1.3%). Euro-Asia (min. 2%), Süd Afrika (min. 1.5%) and Inter-Amerika (ca. min. 1%). Nordamerika erreichte 0,2% plus und in Europa und Südamerika stagnierten die Zahlen. Inwieweit die Covid-19 Pandemie dabei eine Rolle spielte, ist unklar. Quelle

Tödliche Petition

31.03.2021 In der Christenheit werden in der Regel Petitionen verfasst, um Menschen vor dem Tod zu retten. In Pakistan, mit überwiegender islamischer Bevölkerung, geht es auch umgekehrt. Ein pakistanisches Gericht hat einer Petition zugestimmt, die die Todesstrafe für einen Christen fordert, der zuvor lebenslang im Gefängnis saß, nachdem er wegen des Versendens von Textnachrichten, die angeblich den Propheten Mohammed verleumden, verurteilt wurde. Der Lahore High Court hatte zuvor am 10. März die Petition zugelassen, die das Urteil gegen Sajjad Masih Gill, ein Mitglied der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten, revidieren soll und an das zuständige Gericht geschickt. Solche Petitionen werden oft als ein Dienst am Islam und als Dschihad oder heiliger Krieg gegen Gotteslästerer angesehen. Quelle

2 Pastoren entlassen

30.03.2021 Die Leugnung der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes brachte vor 500 Jahren Menschen auf den Scheiterhaufen. Heute werden sie aus dem Arbeitsverhältnis mit ihrer Kirche entlassen. So 2021 geschehen in der Freikirche der STA in Österreich. 2 Pastoren wurden, nach intensiven Gesprächen mit ihrer Kirchenleitung und unter Berufung auf unüberwindbare theologische Differenzen über Gott, den Vater, Jesus Christus und den heiligen Geist entlassen. Obwohl die Trinitätslehre nachweislich erst nach dem Tode der Apostel entstand und eine Säule päpstlicher Glaubenslehren darstellt, wurde sie in der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts von den Adventisten angenommen und führt seit dem immer wieder zu internen theologischen Konflikten. Quelle

Präsenzgottesdienst zu Ostern

25.03.2021 Die von der Bundesregierung am 23.03.2021 ausgesprochene Bitte an die Kirchen, auf Präsenzgottesdiensten zu verzichten, wurde inzwischen zurückgenommen. Die beiden großen christlichen Kirchen in Deutschland hatten schon im Vorfeld erklärt, dass sie ihre Kirchen zu Ostern nicht schließen werden. Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte sein Unverständnis über eine solche Bitte ausgesprochen und auf das „C“ in seiner Partei hingewiesen. Quelle

Nationales Sonntagsgesetz

18.03.2021 Millionen Adventisten weltweit teilen die Auslegung von A. Jan Marcussen, ein verstorbener führender Lehrer adventistischer Theologie, dass das Malzeichen des Tieres aus Offb. 13 ein zukünftiges nationales Sonntagsgesetz in den USA sei. Die Kirche der STA in Neuseeland hat sich von dieser Auslegung offiziell distanziert, weil sich eine Leserin des Buches „Nationales Sonntagsgesetz“ öffentlich in der Zeitung „Stuff news“ beschwert hatte, es sei reine Verschwörungstheorie und extreme Propaganda. Bob Larsen, ein adventistischer Pastor der Nordinsel, sagte, dass das Buch nicht von der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten gebilligt wurde. Quelle

Gleichheitsgesetz reduziert Religionsfreiheit

09.03.2021 Der politische Einfluss der LGBTQ Lobby ist in den USA, seid der Wahl des neuen Präsidenten J. Biden, enorm gestiegen. Dies belegt konkret die Vorlage eines Bundesgesetzes, das homosexuelle Personen, Bisexuelle, Transgender und sexuell undefinierte Leute, auf Kosten religiöser Überzeugungen, unter einen besonderen Schutz stellt. Die Kirche der STA, vereinigt mit anderen christlichen Kirchen, versuchen mit politischen Mitteln ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das einen fairen Ausgleich für alle bringen soll. Ob das gelingt ist fraglich. Die Folgen für  die Lehren und Verkündigung christliche Kirchen in den USA könnten durch das „Gleichheits- gesetz“ substanziell sein. Quelle

Null Toleranz

04.03.2021 Was in Deutschland oder den USA von den Kirchenleitern der Kirche der Siebententags Adventisten nicht einmal in Erwägung gezogen wird, geschieht aktuell in Ghana. Ein Appell an die Regierung und das Parlament, dass bestehende Anti-LGBTQ Gesetz noch zu verschärfen. "Im Namen der Siebenten-Tags-Adventisten in Ghana und mir selbst möchten wir den Präsidenten der Republik, Präsident Nana Addo Dankwah Akufo-Addo und die Regierung loben und ihnen unseren aufrichtigen Dank dafür aussprechen, dass sie bekräftigt haben, dass 'Ghana niemals schwul sein wird und nicht sein kann'. Alle anderen religiösen Organisationen und Nananom sind erfreut zu hören, dass Homosexuelle und Lesben nicht Teil von Ghana sind und nicht Teil seiner Bürger sein können", erklärte der Präsident der Northern Ghana Union Mission of the Seventh Day Adventist Church, Dr. Kwame Kwanin Boakye. Quelle

Religionsfreiheit in Gefahr

01.03.2021 Die neue US-Regierung hat mit ihrer Mehrheit im Senat beschlossen, das Gleichstellungsgesetz aus dem Jahr 1964 in verstärkter Form als Gesetz zu verabschieden. Sollte dies gelingen, sind davon auch die Kirchen in den USA betroffen. Der Direktor für öffentliche Angelegenheiten und Religionsfreiheit der NAD, Orlan Johnson, bekräftigte die Bemühungen der Kirche und erklärte: "Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten wird sich weiterhin für die Religionsfreiheit ihrer Mitglieder und Institutionen einsetzen. Es ist sowohl unnötig als auch widersprüchlich, die Bürgerrechte einer Gruppe der Gesellschaft zu schwächen, um die Rechte einer anderen zu stärken." Quelle

Vollwertige Ordination

16.02.2021 Eigentlich sind die Beschlüsse der Delegiertenversammlung der weltweiten Kirche der Siebenten Tags Adventisten (STA) zur Frauenordination unmiss- verständlich. Frauen dürfen die vollwertige Ordination nicht erhalten. Doch das wird nicht von allen Ortskirchen befolgt. So ordinierte die Adventistenkirche in Sligo (USA) am 13.02.2021 erneut eine Frau (Cheryl Wilson-Brigdes) als Pastorin. Die Freikirche der STA in Deutschland ist in der Frage der Frauenordination gespalten. Im NDV werden alle als Pastoren/innen nur noch „eingesegnet“, also nicht mehr „ordiniert“, während im SDV nur Frauen als Pastorinnen "eingesegnet“ werden und die Männer weiterhin vollwertig ordiniert. Quelle

Gefährliches Gesetz

10.02.2021 Der Bundesstaat Viktoria (Australien) beschloss ein Gesetz, dass jede Therapieform verbietet, die darauf abzielt, das Geschlecht oder die sexuelle Orientierung eines Menschen zu verändern. Die Kirchenleitung der dortigen Siebenten Tags Adventisten nahm in einem Schreiben dazu Stellung. Nach ihrer Ansicht ist der Gesetzestext so schwammig gehalten, dass schon ein Gebet um eine Geschlechtsver- änderung als Verstoß gegen das Gesetz gedeutet werden könnte. Auch sei die Moral und Ethiklehre der Kirche davon betroffen, so die Kirchenleitung. Quelle

Angriff auf die Religionsfreiheit

08.02.2021 „Es ist etwas faul im Staate Dänemark“ lautet ein bekanntes Sprichwort. Was der Volksmund befürchtet, dafür sorgt ein neues Gesetzesvorhaben der Regierung in Dänemark. Der Kern des Gesetzes soll alle Religionen verpflichten, ihre Predigt im Gottesdienst in der Landessprache zu halten. Damit soll gewährleistet sein, dass islamische Extremisten in den Moscheen nicht mehr in arabisch oder Türkisch ihre Ideen verbreiten. Es ist jedoch auch ein weiterer Schritt des Staates, den Bürgern im Land vorzuschreiben, wie sie ihre Religionsausübung durchzuführen haben. Offenbarung 13 lässt grüßen! Quelle

Gesprächskreise & Maskenpflicht

03.02.2021 Manchmal lohnt es sich, behördliche Verordnungen genauer durchzulesen. Nach der neuesten Coronaschutz- verordnung von NRW gibt es nämlich eine Ausnahmeregelung zur Maskenpflicht, wenn es Redebeiträge von mehreren Personen in Gesprächskreisen gibt. Diese Möglichkeit könnte, bei der Einhaltung der Mindestabstände, auch für die Bibelgesprächs- kreise im Gottesdienst genutzt werden. Diese Ausnahme dürfte wohl auch der Grund dafür sein, warum bei aktuellen TV-Gesprächskreisen kein Teilnehmer eine Schutzmaske trägt

Päpstlicher Machtzuwachs

03.02.2021 Doug Batchelor, adventistischer Pastor mit eigenem Missionsservice warnt auf seiner Internetseite vor einer zunehmenden Macht und Einflussnahme des Papstes auf Politik und Wirtschaft. Während die Welt sich mit den Problemen der Coronakrise beschäftigt, so seine Befürchtung, führe der Papst, weitgehend von der Öffentlichkeit unbemerkt, intensive Gespräche mit den wichtigsten Wirtschaftsverbänden der USA. Für ihn ist das eine Erfüllung der biblischen Prophetie aus Offb.13.3. Quelle

Feuer im Schlafsaal

01.02.2021 Ein Feuer hat am Mittwochabend (27.01.2021) einen Schlafsaal in der Tonga Omonuri Adventist Grundschule im Unterbezirk Nyamira South in Kenia (Afrika) niedergebrannt und damit zu den eskalierenden Fällen von Feuer in Schulen im Land beigetragen. Der Beauftragte für Qualitätssicherung und Standards im Bildungswesen des Unterbezirks, Seje Sylvance, sagte, dass das Feuer im Schlafsaal der Jungen gegen 20 Uhr ausbrach und sich schnell ausbreitete und das Eigentum der Schüler von unbekanntem Wert zerstörte. Kinder kamen dabei nicht zu Schaden. Quelle

Purpurmantel Salomons?

01.02.2021 Israelische Archäologen fanden bei Ausgrabungen in einem antiken Kupferherstellungsbezirk ein Stück von einem königlichen Kleidungsstück. Eine Prüfung mit der Radiokarbon Methode ergab ein Alter von ca. 3000 Jahre. Demnach könnte es aus der Zeit Davids oder Salomon stammen. Ein Purpurmantel war damals hohen Fürsten, bzw. Königen vorbehalten und kostete sehr viel Geld. Quelle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zitat des Jahres:

"Warum toben die Nationen und murren die Völker so vergeblich? Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren halten Rat miteinander wider den Herrn und seinen Gesalbten."

(Ps.2.1+2) 

Denkmal für Gebete

22.10.2021 Eine christliche Wohlfahrtsorganisation in England plant für die weltweit erhörten Gebete ein riesiges Denkmal, in Form eines „Möbiusbandes“, zu errichten. Diese "Ewige Mauer" soll in der Nähe von Birmingham mit einer max. Höhe von 50 Metern entstehen. Bisher wurden dafür ca. 2,7 Millionen € an Spendengelder gesammelt. Der Gesamtbetrag soll sich auf 12,5 Millionen € belaufen. Baustart ist in 2022 geplant. Die Organisatoren wollen damit ein unübersehbares Zeichen setzen, dass Gott existiert und Gebete erhört. Quelle

Corona & Meinungsfreiheit

17.10.2021 Eigentlich gehört die Meinungsfreiheit zu den elementaren Grundrechten von Bürgern in einem Demokratischen Staat. Doch diese Freiheit hört, nach richterlichem Urteil auf, wenn es um die gesetzlichen Beschränkungen der Religionsausübung, wegen Covid-2, in Kanada geht. So wurde ein der in Kanada prominente Pastor Artur Pawlowski von einem Gericht in Calgary/Alberta zu einer Geldzahlung von 23000 Ca$, einem Redeverbot gegen die Coronabeschränkungen in der Öffentlichkeit, ein Reiseverbot außerhalb der Provinz sowie 120 Arbeitsstunden im Sozialbereich, auf Bewährung, verurteilt. Die Bewährungszeit beträgt 18 Monate. Quelle

Kirchenasyl

15.10.2021 Trotz den bestehenden juristischen Konflikten wollen die katholischen Bischöfe in Bayern weiterhin das Kirchenasyl vor Ort unterstützen. Es dient immer noch dazu, "Menschen in extremen Notsituationen zu helfen", etwa Opfern von Menschenhandel und Kranken. Wer Kirchenasyl gewähre, tue dies "nach reiflicher Überlegung und Beratung" aus "innerster Gewissensfreiheit". Derzeit laufen aus diesem Grund Gerichtsverfahren gegen drei Ordensleute im Freistaat. Zwei Fälle, ein Freispruch und eine Verurteilung wegen Beihilfe zu unerlaubtem Aufenthalt, befinden sich in der zweiten Instanz beim Oberlandesgericht Bamberg. Die Beteiligten hätten sich "stets an das mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) vereinbarte Verfahren gehalten", betonten die Bischöfe. Quelle

Religionsfreiheit

15.10.2021 Was das Glockengeläut für Kirchgänger ist, ist für Muslime der alltägliche Ruf des Muezzins zum Gebet der Islamanhänger. Trotzdem sind nach einer Umfrage, im Auftrag des „Bonner General Anzeigers“, 74% der Befragten gegen einen täglichen Muezzinruf. Der Grund für diese Meinungsumfrage war, dass der Kölner Stadtrat dies versuchweise für zwei Jahre erlaubt hatte. Was zu Protesten unter den Kölnern führte. Aber wenn man betont, dass der Islam zu Deutschland gehört, muss man auch diese Art von Religionsausübung hinnehmen. Quelle

Texas verbietet Impflicht

13.10.2021 Unter Berufung auf die "Schikanen" der Regierung Biden, die viele Privatunternehmen dazu veranlassen, COVID-19-Impfstoffe vorzuschreiben, unterzeichnete der texanische Gouverneur Greg Abbott am Montag eine Durchführungsverordnung, die solche Vorschriften verbietet, und forderte die Gesetzgeber des Bundesstaates auf, das Verbot zu kodifizieren. "Keine Einrichtung in Texas kann eine Person, einschließlich eines Angestellten oder eines Verbrauchers, zum Erhalt eines COVID-19-Impfstoffs zwingen, wenn diese aus persönlichen Gewissensgründen, aufgrund einer religiösen Überzeugung oder aus medizinischen Gründen, einschließlich einer vorherigen Genesung von COVID-19, eine solche Impfung ablehnt", erklärte Abbott am Montag den 11.10.2021. "Ich setze hiermit alle einschlägigen Gesetze in dem Maße aus, wie es zur Durchsetzung dieses Verbots erforderlich ist." Quelle

Religionen für den Frieden

05.10.2021 Das Religion oftmals benutzt wird und wurde, um Gewalt und Kriege zu rechtfertigen, hat eine lange  historische Tradition. Man kann sie aber auch dazu benutzen, Frieden zu schaffen. Um diese Zielvorgabe zu erreichen, wurde 1970 die „World Conference of Religions for Peace“ (WCRP) gegründet. Im gleichen Jahr fand die erste „Weltkonferenz“ in Kioto (Japan) statt. Seitdem wurden regelmäßig Treffen mit hochrangigen Kirchenvertretern abgehalten. Am 4.10.2021 fand die Weltkonferenz „Religionen für Frieden“ (RfP) in Lindau (Deutschland) statt. Es trafen sich ca. 600 Teilnehmer, die meisten davon wegen den Coronabeschränkungen virtuell. Quelle

Bildung & Evolution

26.8.2021 Nach einer statistischen Studie in den USA hat die Zunahme an höherer Bildung in der Bevölkerung dazu geführt, dass die Mehrheit in den USA inzwischen der Evolutionsideologie, gegenüber dem biblischen Schöpfungsbericht, den Vorzug gibt.  Die nationalen Stichproben von Erwachsenen in den USA wurden gebeten, der Aussage zuzustimmen oder nicht zuzustimmen: "Der Mensch, wie wir ihn heute kennen, hat sich aus früheren Tierarten entwickelt." Die Daten zeigen, dass die Amerikaner in der Frage der Evolution von 1985 bis 2007 gleichmäßig geteilt waren. In den letzten zehn Jahren bis 2019 stieg jedoch der Prozentsatz der amerikanischen Erwachsenen, die der Aussage zustimmten, von 40 % auf 54 %. Quelle

Impfschutz nur bei 39%

11.08.2021 Nach neuesten Erkenntnissen aus Israel liegt der Impfschutz vor einer Coronainfektion durch den Impfstoff von Bi­oN­Tech Ma­nu­fac­tu­ring GmbH lediglich bei 39% und nicht, wie vom Hersteller angegeben, bei 95%. In dieser Woche berichtete Dr. Kobi Haviv, der medizinische Leiter des führenden israelischen Zentrums für Atemwegserkrankungen, im Nachrichtensender Channel 13 News über aktuelle, äußerst besorgniserregende Fälle von Durchbrüchen bei Geimpften. Laut Dr. Haviv machen die Geimpften 85-90 % aller neuen Krankenhauseinweisungen und 95 % der "schweren" Fälle im Herzog Medical Center in Jerusalem aus. Ähnliche Erkenntnisse werden auch aus den USA gemeldet. Quelle

Volksverhetzung?

30.07.2021 Ein Artikel des katholischen Priesters Dariusz Okos in der Ausgabe vom Januar/Februar 2021 der Zeitschrift „Theologisches“ brachte dem Autor und dem Herausgeber ein Strafverfahren wegen „Volksverhetzung“ (§ 130 STGB) ein. Unter der Überschrift "Über die Notwendigkeit, homosexuelle Cliquen in der Kirche zu begrenzen" hatte der Geistliche darin eine angebliche Dominanz Homosexueller in der katholischen Kirche beklagt und homosexuelle Priester als Gefahr für die Kirche beschrieben. In dem Artikel bezeichnete Oko homosexuelle Geistliche unter anderem als "eine Kolonie von Parasiten", "Krebsgeschwür" und "homosexuelle Plage", die Rechte Homosexueller sind seiner Meinung nach eine "Homo-Ideologie" und "Homo-Häresie". Quelle

Jesus und LGBTQ

8.06.2021 Während in Europa, Kanada und den USA die Regierungen Gesetze erlassen, welche die Gebote Gottes, in Bezug auf Ehe und Sexualität, außer Kraft setzen. Doch es gibt aus der LGBTQ Szene viele Menschen, die durch die Kraft Gottes zu der von Gott gewollten Sexualität zurückgefunden haben. So versammelten sich in der US-Hauptstadt Washington ca. 200 Personen beiderlei Geschlechts und bezeugten durch einen „Freiheitsmarsch“ und durch persönliche Zeugnisse, wie Jesus ihnen geholfen hat, wieder ein Leben nach dem Willen Gottes zu führen. Leider werden solche Ereignisse in den vom Zeitgeist geleiteten Medien nicht einmal erwähnt. Quelle

Erfolgreiche Klage

6.06.2021 Nicht immer urteilen Gerichte für die Religionsfreiheit, wenn es um Beschränkungen des Präsenzgottesdienstes geht. Doch nun können Kirchen in Kalifornien (USA)  ihren Sieg für die Religionsfreiheit feiern, nachdem eine Rechtsanwaltgruppe für Religionsfreiheit Vergleiche erreicht hat, die den kalifornischen Staat dazu verpflichten, $2.1 Millionen an Anwaltskosten an eine Pfingstkirche und einen katholischen Priester zu zahlen und nie wieder diskriminierende Beschränkungen für Häuser der Anbetung zu verhängen. Der Staat hat auch zugestimmt, 1,6 Millionen Dollar an Anwaltskosten zu zahlen, um den Rechtsstreit beizulegen, sowie weitere 550.000 Dollar für eine Klage eines katholischen Priesters, Pater Trevor Burfitt, zu zahlen, der Missionskirchen in den Bezirken Kern, San Bernardino, San Diego und Los Angeles beaufsichtigt. Quelle

Gesetz und Gewissen

03.06.2021 Eine katholische Ordensfrau (Juliana Seelmann) ist wegen Gewährung von Kirchenasyl in ihrem Kloster am Mittwoch schuldig gesprochen worden. Das Amtsgericht Würzburg sah es als erwiesen an, dass sie einer Nigerianerin Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt gewährt habe. "Wir leben in einer Demokratie, nicht in einem Gottesstaat. Offener Rechtsbruch, der nicht entschuldigt werden kann", sagte Richter Rene Uehlin in seiner Urteilsbe- gründung. Die Ordensschwester erklärte vor Gericht, sie hätte im Fall der beiden Frauen keine andere Wahl gehabt, als diese ins Kirchenasyl zu nehmen. Beiden hätte bei Rückführung erneut die Zwangsprostitution gedroht. Sie habe so gehandelt, "weil ich nicht anders konnte, nach meinem Gewissen und Glauben". Quelle

Frankreich verbietet

genderneutrale Wörter

20.05.2021 Das französische Bildungsministerium schickte einen Erlass an Schulen in der westeuropäischen Union, um die Verwendung von Mittelpunkten zu beenden. Und zwar Punkte, die in der Mitte von Wörtern platziert werden und den größten Teil des Wortes von seiner Endung trennen, die es entweder als männlich oder weiblich bezeichnet. Die Akademie Francaise, die auch als Französische Akademie bekannt ist und die Institution ist, die mit der Erhaltung der Sprache betraut ist, hat erklärt, dass die "geschlechtsspezifischen" Wörter "schädlich" für die Praxis und das Verständnis der französischen Sprache sind. Quelle

Fortschritt in der Ökumene?

18.05.2021 Der diesjährige ökumenische Kirchentag in Frankfurt sollte eigentlich der ökumenischen Zielsetzung – sichtbare Einheit der christlichen Kirchen – neuen Auftrieb verleihen. Doch der Vorsitzende der Ökumenekommission der Deutschen Bischofs- konferenz, Magdeburgs Bischof Gerhard Feige, zieht eher eine kritische Bilanz des Kirchentags. „Einen besonderen Schub durch den ÖKT spüre ich – wie schon gesagt – bisher jedoch nicht“, so der Bischof in einem Interview nach dem Kirchentag. Wegen der Corona-Beschränkungen fanden die meisten Veranstaltungen digital statt.

Pastor verhaftet

1.05.2021 In England geht die Polizei rigoros gegen Pastoren vor, die in der Öffentlichkeit die göttliche Schöpfung der Ehe zwischen Mann und Frau predigen. Die dortigen Antidiskriminierungsgesetze verbieten jede „homophobe“ Äußerungen. So wurde John Sherwood, 71, in Handschellen abgeführt, in einer Polizeistation verhört und über Nacht festgehalten, nachdem er beschuldigt wurde, vor dem Bahnhof Uxbridge im Westen Londons homophobe Bemerkungen gemacht zu haben. Der Pastor beteuerte, dass er nur das gesagt hätte, was die Bibel über die Ehe lehrt. Quelle

ZdK und Gendersternchen

25.04.2021 Der Zentralrat der deutschen Katholiken (ZdK) beschloss am 24. April 2021 auf seiner Vollversammlung in ihrer schriftlichen und mündlichen Kommunikation das „Gendersternchen“ für eine „gendergerechte Sprache“ zu benutzen. Im Antragstext wurde betont: "dass es Menschen gibt, die sich nicht den Geschlechterkategorien männlich und weiblich zuordnen können oder wollen." Damit hat der Genderwahn in Deutschland nun offiziell in der katholischen Kirche fußgefasst. Quelle

Unter 50%

05.04.2021 „Eine Nation unter Gott“ (USA) hat in den letzten 10 Jahren die 50% Marke an Kirchenmitgliedschaft unterschritten. Nach der neuen Meinungsumfrage des Gallup-Institutes sind nur noch 47% der Erwachsenen US-Bürger Mitglied in einer christlichen Kirche. Damit wurde der niedrigste Wert seit 1940 erreicht. Vor 10 Jahren waren noch 61% der Bevölkerung in den USA Kirchenmitglieder. Im gleichen Zeitraum stieg der Anteil der Atheisten von 14 auf 22% in der Bevölkerung. Quelle

Gericht verurteilt Gottesdienstbeschränkungen

25.03.2021 Die schottische Regierung beschränkte im Januar 2021 die Religionsfreiheit im Land, so dass die Kirchen nur noch für Beerdigungen und Hochzeit unter starken Beschränkungen der Teilnehmerzahl geöffnet werden durften. Zahlreiche Freikirchen klagten dagegen Vor Gericht und bekamen nun Recht. Das Gericht urteilte, dass das Kirchenverbot rechtswidrig, die Kriminalisierung von Gottesdiensten verfassungswidrig, unverhältnismäßig und menschenrechtswidrig sei. Es lohnt sich also, für die Religionsfreiheit öffentlich einzustehen und Rechtsmittel einzulegen, um staatlichen Missbrauch zu stoppen. Quelle

Keine Segnung gleichgeschlechtlicher Paare

21.03.2021 Die von vielen Katholiken geforderte Segnung von gleichgeschlechtlichen Paaren hat die Glaubenskongregation der römisch katholischen Kirche mit der Zustimmung des Papstes eine klare Absage erteilt. Eine priesterliche Segnung gehöre zu den Sacramentalien der Kirche und kann nur  denen gespendet werden, welche ihr Leben nach der göttlichen Ordnung ausrichten, argumentiert der Vatikan in einem verbindlichen Responsum ad dubium der Kongregation für die Glaubenslehre über die Segnung von Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts. Quelle

Ungesetzliche Gebete

Manche Mitglieder des britischen Parlaments sind für skurrile Petitionen sehr empfänglich. So stand im Mittelpunkt der gestrigen Debatte (17.03.2021) in der Westminster Hall eine Petition, in der die Regierung aufgefordert wurde, die Ausübung von Konversionstherapien in Großbritannien oder die Entsendung von Menschen ins Ausland zur Ausübung solcher Therapie zu einem Straftatbestand zu machen. Angela Eagle MP, eine Regierungs- ministerin unter Gordon Brown, hob besonders das Gebet hervor und verurteilte die Praxis "von Glaubensführern oder Ihrer Familie gesagt zu bekommen, dass Sie sündig sind". Weiter sagte sie: "Wenn einem gesagt wird, man solle mehr beten, sich ändern und seine innersten Gefühle und Gedanken hinterfragen, nichts davon sollte legal sein." Quelle

Leben auf dem Mars?

09.03.2021 „Suchet in der Schrift; denn ihr meinet, ihr habet das ewige Leben darin; und sie ist's, die von mir zeuget“, sagte Jesus zu seinen Zeitgenossen. Seit über hundert Jahren suchen erfolglos Wissenschaftler nach Spuren außerirdischer Lebensformen, denn sie meinen darin den Ursprung des Lebens zu finden. Nun setzen sie ihre Hoffnung auf den Mars. Doch den, der das Leben auf unserem Planeten schuf und der Ursprung allen Lebens ist, suchen sie nicht. Um ihn zu finden braucht es keine teuren Weltraummissionen, sondern nur einen Blick auf das, was unseren Planeten so einzigartig macht.

Bei Impfverweigerung Jobverlust?

21.02.2021 Im kleinsten unabhängigen Staat der Welt (Vatikan) werden die Impfverweigerer (Covid-19) durch den Papst zu Glücksspielern erklärt, die mit ihrem und dem Leben anderer spielen. Eine beharrliche Verweigerung könne auch zum Verlust des Arbeitsplatzes führen, sagte Kardinal G. Bartello. Für den Vatikan arbeiten ca. 1000 Personen, die meisten davon leben außerhalb des päpstlichen Kleinstaates im Zentrum von Rom. Man darf gespannt sein, wann diese Drohungen andere Regierungen übernehmen werden. Quelle

Präsenzgottesdienste unerlässlich

11.02,2021 Die kirchenkonservative „Konferenz Bekennender Gemeinschaften in Deutschland“ hält Präsenzgottesdienste auch in Corona-Zeiten für unerlässlich. Es sei „gegen das Gebot Gottes“, wenn Kirchengemeinden vom Gottesdienstbesuch abraten, sagt der Vorsitzende der „Konferenz“, der pensionierte Hamburger Pastor Ulrich Rüß. „Der Gottesdienst ist das Herzstück jeder Gemeinde und Seelsorge.“ Der Aufruf zum Verzicht auf den Gemeindegottesdienst sei „ein Skandal, unverantwortlich und kirchenschädlich“. Quelle

Blasphemie & Fußball

28.01.2021 Gotteslästerung steht nicht nur in islamischen Staaten unter Strafe, sondern auch seit 2010 beim italienischen Fußballverband (FIGC). Gegen einen der besten Torhüter Italiens, Gianluigi Buffon, läuft aktuell ein Disziplinarverfahren, weil er gegenüber einem Mitspieler den Namen Gottes missbraucht haben soll. Es droht ihm eine zeitlich begrenzte Spielsperre. Der italienische Nationalspieler Bryan Cristante (AS Rom) wurde bereits Mitte Dezember, wegen einer blasphemischen Äußerung, für ein Spiel gesperrt. Quelle

Christenermordungen 2020 + 60%

"Das vergangene Jahr 2020 war ein Jahr der Unsicherheit und Angst. Wir alle haben gegen einen Virus gekämpft, den wir mit bloßem Auge nicht sehen können. Weniger bekannt, aber ebenso viral war die Diskriminierung, Isolation und Gewalt gegen Christen, indem COVID-19 als Druckmittel und als Rechtfertigung benutzt wurde", sagte David Curry, Präsident und CEO von Open Doors, auf der Konferenz. Der Bericht von Open Doors für das Jahr 2021 enthüllt zwei wichtige Verfolgungstrends im Jahr 2020. Die Zahl der getöteten Christen ist in diesem Jahr um 60 % gestiegen, vor allem wegen der islamischen Gewalt gegen nigerianische Christen. Zweitens nutzen antichristliche Regierungen auf der ganzen Welt COVID-19 Beschränkungen zur Verfolgung von Christen. Quelle

Umkehr – Wohin?

27.01.2021 Der Würzburger Bischof Jung und der Mediziner August Stich vom Missionsärztlichen Institut Würzburg haben dazu aufgerufen, die Corona-Pandemie als Gelegenheit zum Überdenken des eigenen Verhaltens zu sehen. "Wir haben jetzt die Chance, gemeinsam einen neuen Weg nach vorne einzuschlagen, der uns nicht nur helfen wird, diese Pandemie zu überwinden, sondern uns vorbereitet auf eine Welt, in der wir verantwortungsvoll mit den Lebensgrundlagen dieses Planeten und den Rechten aller Menschen umgehen", so ihre Vorstellung von „Buße“ in Coronazeiten. Sollten Bischöfe und Missionare nicht die Umkehr zu Gott predigen, anstatt die Aufrufe von Politikern und Gewerkschaftlern? Quelle

Gott spielt keine Rolle

24.01.2021 Der Deutsche Ethikrat berät u. a. auch die Deutsche Bundesregierung bei Fragen, die im Zusammenhang mit der Coronakrise stehen. Was beeinflusst die Männer und Frauen in diesem Gremium bei ihren Beurteilungen? Eine Übereinstimmung mit den kirchlichen Lehrmeinungen sielt dabei keine Rolle. "Wir berufen uns im Rat auf die üblichen Rationalitätsstandards, die für die wissenschaftliche Analyse, Begründung und Argumentation gelten", sagte Vorsitzende Alena Buyx im Interview mit der "Zeit"-Beilage "Christ & Welt". "Die Vereinbarkeit mit einer kirchlichen Lehrmeinung ist da kein Kriterium." Wenn Gottes Wort verworfen wird, wessen Geist beherrscht dann den Deutschen Ethikrat? Quelle