Zurück

 

STA Weltkirche & Videospiele

23.12.2020 Biblische Geschichten jüngeren Generationen per Comichefte zu vermitteln, gab es schon in den 90igern des vorigen Jahrhunderts. Mit Unterstützung der Weltkirchenleitung der „Siebenten Tags Adventisten“ wurde 2013 der erste Versuch gestartet, mit dem Videospiel „Heroes“ (Helden) am PC Jugendliche und Kinder mit biblischen Inhalten zu erreichen. Kurz vor Jahresende 2020 wurde ein neues, „Heroes 2“, in Zusammenarbeit mit „Hope Chanel“, auf den Markt gebracht. Die neue 3D-Version gibt es in Englisch, Französisch, Portogisisch und Spanisch. Quelle

Neue STA-Zentrale in Darmstadt

14.12.2020 Die Bestrebungen in Deutschland, beide Kirchenleitungen (NDV + SDV) zu vereinigen, werden weiter vorangetrieben. So wurde von den Leitungsgremien beschlossen, Darmstadt als neuen gemeinsamen Bürostandort festzulegen. 2023/24 werden die bisherigen Standorte (Hannover & Ostfildern) geschlossen und beide Verbands- vorsteher arbeiten dann Tür an Tür in der neuen Zentrale. Nicht davon betroffen sind die Verwaltungen des Advent- Wohlfahrtswerkes, des Deutschen Vereins für Gesundheitspflege, der Gemeinsamen Finanzverwaltung, der NDV-Liegenschaftsverwaltung und des Süddeutschen Bauvereins. Die Fusion der beiden Verbände dürfte danach nur noch eine Frage der Zeit sein. Quelle

Politik & Evangelium?

09.12.2020 Normalerweise sind adventistische Kirchenge- bäude Orte, an denen das Evangelium gepredigt wird und nicht politische Ideologien. Pastor Stephen Hall von der STA Kirche in Reedsburg (USA) sieht das nicht so. Hall, wollte als "Erweckungspastor“ seine Unterstützung für BLM (Black Lives Matter) zeigen und überzeugte seine Kirche in Reedsburg (Lake Union), "Black Live Matter" auf das Kirchenschild zu setzen. Schließlich hatte der Herr selbst zu Hall gesagt, er solle die Botschaft auf das Kirchenschild schreiben.  Es nicht zu tun, wäre eine Sünde. Nach seiner Meinung ist BLM auf das Kirchenschild zu setzen so, wie wenn Jesus die Frau von ihrer Blutung (Lukas 8) heilen würde. Schwarze Menschen leiden unter systemischem Rassismus und Missbrauch durch die Polizei. BLM (und ihre Botschaft) zu unterstützen, ist das liebevollste, was man tun kann. So Stephen Hall. Quelle

Keine Beschränkung der Kirchen

01.12.2020 Der Oberste US-Gerichtshof hat dem Bundesstaat New York in einem Urteil vom 28,11.2020 verboten, Kirchenbesuchsbeschränkungen in Gebieten durchzusetzen, die besonders vom Coronavirus betroffen sind. Anlass war eine Klage einiger Kirchenvertreter, die eine Gottesdienstteilnehmer- beschränkung von 10 – 25 Personen nicht hinnehmen wollten, da in unmittelbarer Ortnähe der Kirchen Geschäfte ohne Kundenbeschränkung öffnen durften. Die Entscheidung des Gerichtes fiel mit 5:4 knapp aus. Die für New York zuständige adventistische Kirchenleitung befürwortet allerdings die Beschränkungen aus Sicherheitsgründen. Quelle

Zu viele Kirchen?

27.11.2020 Von der Baubehörde der Kaiman-Inseln wurde ein Bauantrag einer dortigen STA-Gemeinde von 150 Mitgliedern, für eine Kirche mit Taufpool, mit der Begründung abgelehnt, dass ein solches Bauwerk nicht mit den Kriterien der Stadtplanung für den Stadtteil übereinstimmt. Außerdem, so der Planungsausschuss, gäbe es eine große STA-Kirche nur eine Meile entfernt, die für 500 Personen ausgelegt sei aber nur 300 Mitglieder habe. Die Antragsteller versammeln sich z. Z. am Sabbat in einem Schulgebäude. Quelle

Der neue US-Präsident

9.11.2020 Mit Joe Biden, wird seit Kennedy wieder ein Katholik in das „Weiße Haus“ einziehen. Er wird als der älteste Präsident der USA in die Geschichte eingehen. Auch die kommende Vizepräsidentin, Kamala Harris, wird die erste Frau in diesem Amt seit der Gründung der USA sein. Nicht wenige Amerikaner können sich vorstellen, dass sie die nächste Präsidentin sein könnte, sofern Biden vorzeitig von seinem Amt zurücktreten sollte. Welchen Einfluss Biden auf die Kirchen der USA ausüben wird, bleibt abzuwarten. Quelle

Profilierung in Coronazeiten

4.11.2020 In Coronazeiten versuchen nicht nur Politiker, durch besondere Forderungen im praktischen Umgang mit Covid-19, sich hervorzuheben, sondern auch die Kirchenleitung der STA in NRW. Im Zuge der verschärften Maßnahmen, ab dem 2.11.2020, möchte man die Gottesdienste am Sabbat auf eine Stunde beschränken. Und das, obwohl von staatlicher Seite die Kirchen von den neuen Beschränkungen ausgenommen sind.  Während die meisten Kirchen ihr bisheriges Schutzkonzept für den Gottesdienst beibehalten, scheint sich die Kirchenleitung der STA in NRW wohl besonders profilieren zu wollen.

Die Botschaft der 3 Engel

23.10.2020 Ein Thema auf der Herbstkonferenz der adventistischen Weltkirchenleitung war die Intensivierung der weltweiten Verkündigung der Botschaften aus Offb.14.6-12. Millionen von neugetauften Adventisten haben keine Kenntnis über den Inhalt der prophetischen Engelsbotschaften, so ein Kemmentator der Tagung. Auch sollen dazu Bücher erstellt werden, die Kinder ein Verständnis der Botschaften vermitteln sollen. Wie aktuell die Botschaft des ersten Engels bereits ist, zeigt die Covid-19 Pandemie. Quelle

Männlich, weiblich, divers?

09.10.2020 Immer mehr christliche Kirchen beugen sich den staatlichen Gesetzen und akzeptieren das undefinierte Geschlecht bei Stellenausschreibungen für kirchliche Institutionen. Und das, obwohl die katholische sowie auch die adventistische Glaubenslehre betonen, dass Gott nur zwei Geschlechter (Mann & Frau) geschaffen hat. So finden sich in den öffentlichen Stellenanzeigen immer öfter die Bezeichnung m/w/d. Wobei das „d“ für „divers“ steht, eine Zusammenfassung für alle Geschlechtsidentitäten, die nicht „m“ oder „w“ zugeordnet werden können.

Waldbrände in Kalifornien

05.10.2020 Die großen Waldbrände an der Westküste der USA haben auch Einrichtungen der Kirche der Siebenten Tags Adventisten vernichtet. So ging in der Nähe von Elmshaven (Kalifornien) die „Foothills Adventist Elementary School“ in Deer Park, sowie das „Haven Adventist Church Community Service Center“ in Flammen auf. Das Haus, in dem Ellen G. White gewohnt hatte, wurde wie durch ein Wunder von dem Feuerinferno verschont. Elmshaven-Manager Pastor Abner Castañón sagte gegenüber ABC 7 News, dass er das Überleben Elmshavens dem Schutz eines Engels verdankt. Quelle

Abendmahl ohne Fußwaschung?

06.09.2020 Die Freikirche der STA war eine der wenigen, die noch die Fußwaschung vor dem Abendmahl, gemäß dem Johannis- evangelium, durchführte. Dank der Ängste vor Covid-19 im Vereinigungsausschuss NRW  ist es damit vorerst wohl vorbei. Abendmahl ja, aber in ökumenischer Eintracht, ohne Fußwaschung und nur mit Einzelkelch. So jedenfalls hat das der Vereinigungsausschuss NRW den Ortsgemeinden empfohlen. Ortsgemeinden mit größerem Gottvertrauen in NRW singen bereits wieder im Gottesdienst und werden wohl auch die Fußwaschung, zur Ehre Gottes, beim Abendmahl beibehalten.

Kinderevangelisation & Kindertaufe

Bisher galt in der Kirche der Siebenten Tags Adventisten in der Regel ein Mindestalter von 12 Jahren, um getauft zu werden. Nun will man in den USA und im Raum Asien-Pazifik Kinder schon ab 8 Jahren taufen und gezielt Kinderevangelisationen durchführen. Grundlage dafür dient das Buch „Mache Jesus zu deinem besten Freund“, das vor vielen Jahren Claudio und Pamela Consuegra, heute Direktor und stellvertretende Direktorin der Familiendienste für die nordamerikanische Division, während ihrer Zeit als Pastoren schrieben um Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren auf die Taufe vorzubereiten. Der Weg zur Säuglingstaufe dürfte sich dadurch erheblich verkürzen. Quelle

BLM & Spiritismus

25.08.2020 Viele Pastoren und Leiter von adventistischen Gemeinden in den USA (und nicht nur dort) unterstützen die „Black Live Matter“ (BLM) Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Was dabei außer Acht gelassen wird ist die Tatsache, dass eine der Gründerin dieser Bewegung, Dr. Melina Abdullah, aktive Spiritistin ist. In einer Ansprache in der Methodisten Kirche sagte sie dazu folgendes: "Und vielleicht teile ich zu viel mit, aber wir werden sehr vertraut mit den Geistern, die wir regelmäßig anrufen.  Jeder von ihnen scheint eine andere Präsenz und Persönlichkeit zu haben.  Wissen Sie, ich lache viel mit Wakeesha, wissen Sie, und ich habe sie nicht in ihrem Körper getroffen, oder?  Ich habe sie durch diese Arbeit kennen gelernt [BLM]." Quelle

Staat und Kirche vereint

17.08.2020 Enge Verbindungen zwischen staatlichen Institutionen und STA-Kirchen werden immer zahlreicher. So hat die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Australien bestätigt, dass sie sich dem National Redress Scheme (NRS) für Überlebende von sexuellem Missbrauch von Kindern in Heimen anschließt. Der nationale Regierungsplan zielt darauf ab, Missbrauchopfern zu helfen, Zugang zu Beratung, einer direkten persönlichen Antwort und einer Entschädigungszahlung zu erhalten. "Es wird erwartet, dass die Adventistenkirche lange vor dem Stichtag 31. Dezember 2020 ein vollwertiges Mitglied der NRS sein wird", sagte Renshaw. "In der Zwischenzeit betreibt AdSAFE für die Überlebenden, die jetzt Zugang zu Rechtsmitteln haben möchten, weiterhin sein eigenes internes Rechtsmittelverfahren". Quelle

Kirche gespendet

17.08.2020 Eine reiche Frau, die keine Siebenten Tags Adventistin ist, hat den Bau einer neuen Adventistenkirche in Kinesi, Rorya, im Distrikt Mara, Tansania (Afrika) gespendet. Das tansanische adventistische Kisuaheli-Magazin "Sauti Kuu" oder auf Englisch "Great Voice" konnte mit der Spenderin sprechen, die in der Stadt Dar es Saalam lebt. Die Spenderin bestand darauf, anonym zu bleiben. "Ich möchte nichts sagen, bis das Gebäude fertig ist", sagte sie. "Der Grund ist, die Menschen zu ermutigen, für Gott zu arbeiten", werde ich erklären: Ich hörte die Stimme des Heiligen Geistes flüstern: 'Baue die Kirche'. Da alles Gott gehört und wir Verwalter sind, beschloss ich, zu gehorchen. Ich habe die Kirche nicht für den Ruhm, sondern für die Erfüllung von Gottes Plan gebaut". Quelle

Protest gegen den Teufel

16.08.2020 Doug Batchelor, Pastor der STA-Gemeinde von Grannit Bay (USA), verwandelt den Gottesdienst in einen „Protest gegen Satan“. In seinem Einladungsschreiben schrieb er: „Als wahre Protestanten werden wir friedlich gegen den Teufel, die Sünde, die Gesetzlosigkeit, den Hass und das Böse jeder Art protestieren. (Satan missfällt besonders ein friedlicher Protest).“ Und weiter: „Da dies ein Protest gegen Satan ist, wird es keine Plünderungen, Vermüllung, Verkehrsbehinderungen oder das Verbrennen von Gebäuden oder Fahnen geben. Es wird dazu ermutigt, andere anzulächeln, und dieser Protest ist offen für alle gleich- gesinnten Bürger des Reiches Gottes. Denken Sie daran, dass die wirksamste Art und Weise, gegen den Teufel zu protestieren, die Anbetung Jesu ist, also kommen Sie bitte zu uns auf den Parkplatz der Siebenten-Tags-Adventisten-Kirche in Granite Bay, um gegen das teuflische Verhalten des Teufels seit seinem Amtsantritt zu protestieren. Wir planen, weiterhin jede Woche zu protestieren, bis Jesus seine eigene Verwaltung aufbaut.“ Quelle

Singen wieder erlaubt

31.07.2020 Seit dem 2. Juli 2020 ist das Singen im Gottesdienst in Baden-Würtenberg wieder erlaubt. Auch in Österreich wird wieder in den Kirchen gesungen. Die jeweiligen Mindest- abstände sind jedoch weiter einzuhalten. Grund dafür ist die Aussage der EKD, dass eine höhere Ansteckungsgefahr durch Aerosole während des Singens wissenschaftlich nicht zweifelfrei erwiesen sei. Bedauerlicherweise hat diese Tatsache bei anderen Kirchenleitungen und Landesregierungen noch keine entsprechende Anwendung gefunden. Quelle

G. Alexander Bryant wird neuer NAD-Präsident

08.07.2020 Der Exekutivausschuss der Nordamerikanischen Division (NAD) der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten stimmte am 7. Juli 2020 dafür, den Namen G. Alexander Bryant für das Amt des NAD-Präsidenten zu empfehlen. Bryants Name wurde dem Exekutivausschuss vom Nominierungsausschuss vorgelegt, der am 6. Juli zusammentrat. Der Exekutivausschuss der Generalkonferenz (GC) wird am 9. Juli virtuell zusammen- kommen, um die Empfehlung entgegenzunehmen und ihn als neuen NAD-Präsidenten wählen. Quelle

Neue STA Enzyklopädie online

03.07.2020 Die neue Enzyklopädie der Siebenten Tags Adventisten (ESDA, leider nur in Englisch) geht mit 2.100 Artikeln und 3.600 Fotos an den Start, aber Tausende weitere sind bereits im Schreibprozess oder in der Begutachtung durch Fachkollegen.  Mindestens weitere 6.000 Artikel werden hinzukommen, zusammen mit vielen weiteren Fotos sowie Video- und Audioaufnahmen und Originaldokumenten. Der Vorteil des internetbasierten Formats besteht darin, dass das Projekt ständig mit neuen Artikeln aktualisiert wird, während bestehende Artikel leicht korrigiert und mit zusätzlichen Quelldokumenten und Fotos ergänzt werden können. Eine Druckversion wird schließlich veröffentlicht werden, aber die Online-Version wird immer flexibler und über Handys, Tablets und Computer weitaus leichter zugänglich sein. Quelle

10 Millionen US$

28.06.2020 10 Millionen Dollar an Fördergeldern werden von den Unionen (Verbände) der USA für die Konferenzen (Vereinigungen) bereitgestellt. Der Betrag wurde nach Überlegungen zur "gegenwärtigen und zukünftigen finanziellen Gesundheit der nordamerikanischen Division (NAD)" festgelegt. Die Mittel sollen in zwei Finanzierungsrunden für Konferenzen und eine zusätzliche Finanzierungsquelle für die NAD-Ministerien aufgeteilt werden. Ziel ist es, die Serviceleistungen der Vereinigungen in den USA, trotz des wegen der Coronakrise reduzierten Finanzaufkommens, aufrecht zu erhalten. Quelle

ASI Konferenz 2020

28.06.2020 Die adventistische Laienmissionsorganisation ASI (Adventist Laymen´s Services & Industries) hat die geplante internationale Jahreskonferenz 2020 im Bundesstaat Florida abgesagt. Die Betreiber der Konferenzhalle in Orlando hatten es wegen der hohen Infektionszahlen an Corona-19 abgelehnt, die Halle zur Verfügung zu stellen. In einem Rundschreiben an alle Mitglieder bedauerte das ASI-Leitungsteam die notwendige Entscheidung, in diesem Jahr auf ein gemeinsames Treffen verzichten zu müssen. Quelle

Schwule Pastoren?

18.06.2020 Bisher galt auch in den USA, gemäß der in ihrer Verfassung verankerten Religionsfreiheit, dass die Kirchen nur Personen, die ihren Glaubenslehren entsprechen, beschäftigen. Diese wichtige Freiheit wurde durch das Gesetz „Gleichbehandlung für Alle (H.R.5331) erheblich beschränkt. Personen mit unbiblischen Sexualverhalten (Homosexuelle, Lesben, usw.) dürfen wegen ihrer Sexualorientierung weder entlassen noch von einer Einstellung ausgeschlossen werden. Der oberste Gerichtshof der USA hat nun diese Anwendung in einem Gerichtsverfahren bestätigt. Schwere Zeiten für alle Kirchen in den USA, die bisher ausschließlich gemäß ihrer Morallehre Personen beschäftigen. Quelle

Teures Bibelstudium

14.06.2020 Ben Carson, Bauminister und einziger Adventist im Regierungsteam des Präsidenten der USA, hatte während seiner Arbeitszeit Bibelstudien mit anderen Christen abgehalten. Zwei Vereine, die sich der Trennung von Kirche und Staat verschrieben haben, reichten daraufhin eine Klage beim Gericht ein. Sie bekamen Recht und das Bauministerium musste die Anwaltskosten der beiden Klägerorganisationen übernehmen. Kosten: 17800.- US$ Quelle

Alles  OK?

11.06.2020 Wenn es nach einer Online-Umfrage unter Adventisten in Deutschland geht, hat die Coronakrise mit ihren Freiheitsbe schränkungen im kirchlichen Bereich wenig Einfluss auf das seelische, geistliche und soziale Wohlbefinden der 1036 Befragten. Also, alles im grünen Bereich? Das verkündigen jedenfalls Klaus van Treeck und seine Mitarbeiter als Ergebnis ihrer "Studie". Wer die Fakten und Zusammenhänge genauer betrachtet, kann auch zu anderen Ergenissen gelangen. Quelle

Mission „Nachhaltigkeit“

8.06.2020 Die Freikirche der STA in Deutschland (NDV) hat eine neue„Mission“ entdeckt. Statt die Botschaft des ersten Engels aus Offb.14 der Gesellschaft nahe zu bringen, versucht der NDV mit einer Online-Umfrage, unter den eigenen Kirchenmitgliedern, herauszufinden, wie die Kirche sich zu dem „gesellschafts- relevanten“ Thema „Nachhaltigkeit“ in der Öffentlichkeit positionieren soll. Nachhaltigkeit in der Verkündigung des prophetischen Wortes war einmal, Fragen zur Nachhaltigkeit in der Wirtschaft, des persönlichen Lebensstils und der Umwelt sind für die Zukunft wohl wichtiger als den Missionsauftrag Christi zu erfüllen. Quelle

Fake News?

25.05.2020 Die Nachricht, dass bei einem Gottesdienst der „Evangeliums-Christen-Baptisten“ in Frankfurt sich mehr als 100 Personen mit dem Coronavirus infiziert haben, hat einige Aufregung verursacht.  Wie René Gottschalk, Leiter des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt, jedoch gegenüber der Frankfurter Rundschau mitteilte, hatten sich die meisten nicht bei, sondern nach dem Gottesdienst zu Hause angesteckt. Ob der Ursprung der Infektion wirklich während des Gottesdienstes geschah, bleibt bei der gegenwärtigen bekannten Faktenlage unklar. Quelle

Neue „Normalität“?

17.05.2020 Die gegenwärtige Lage in Deutschland wirft eine Menge Fragen auf. Z. B. Wie nennt man das, wenn eine Regierung oder Kirchenleitung innerhalb von wenigen Tagen beschließt, die vom Grundgesetz geschützten Bürgerrechte (Religionsfreiheit, Versammlungsfreiheit, Bewegungsfreiheit, usw.) ohne einen Parlamentsbeschluss drastisch zu beschränken? Während einige katholische Kirchenamtsträger sich mit einem Aufruf öffentlich gegen solche Machenschaften wehren und zehntausende an Wochenenden gegen Maskenpflicht und Abstandserlasse öffentlich protestieren, hört man im gesamten deutschen protestantischen Kirchenbereich nicht ein Wort gegen die Regierungsmaßnahmen. Warum das unrühmliche Schweigen?

Kirchenöffnung 2.0

30.04.2020 Willkommen in der „neuen Normalität“ heißt es ab dem 1.Mai 2020 auch in adventistischen Gottesdiensten. Durch die freiwilligen Hygienemaßnahmen, zur Vermeidung einer möglichen Ansteckung durch Covid-19 Viren, hat sich der Ablauf des Gottesdienstes, je nach Bundesland, stark verändert. Während man z. B. in Bayern es den Ortsgemeinden überlässt ein Hygieneprogramm zu erstellen (mit einem Abstand von 2m in alle Richtungen), wird dasselbe in NRW vom Vorstand der Vereinigung (mit einem Abstand von 1,5m in alle Richtungen) ultimativ bestimmt.

20 m² Platz?

26.04.2020 Die Kirchen in Österreich können ab dem 15.Mai 2020 wieder für Gottesdienste geöffnet werden. Doch die Auflagen, auf der sich Kirchenvertreter und Regierung geeinigt haben, sind in den meisten kleineren Gebäuden völlig unrealistisch. So soll ein Mindestabstand von 2 m eingehalten werden und jeden Gottesdienstteilnehmer ein Areal von 20 m² bereit gestellt werden. Der Vorsteher der STA in Österreich gab daher bekannt, dass die kirchlichen Räume seiner Glaubensgemeinschaft weiterhin geschlossen bleiben. Quelle

Kirchenleitung unterstützt

"Kontroll-App"

19.04.2020 Die enge Verbindung zwischen Staat und STA-Kirchenleitung in Deutschland zeigt sich auch in der totalen Unterstützung fragwürdige Maßnahmen. In einem Empfehlungsschreiben des NDV + SDV Vorstandes vom 18.04.2020 heißt es: "Die Freikirchenleitung unterstützt die Bemühungen der Bundesregierung um eine Nachverfolgungs-App (tracing-app) für Smartphones und empfiehlt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, diese App bei Verfügbarkeit und nach einer abschließenden datenschutzrechtlichen Prüfung und Freigabe auf den Dienstgeräten zu installieren."

Gottesdienste bald erlaubt?

22.04.2020 Nachdem die Regierung beschlossen hatte, die Öffnung kleinerer Läden zuzulassen, will man demnächst auch unter Auflagen Gottesdienste in Räumen gestatten. In wieweit dabei die Abstandsverordnungen in den familiär geprägten Ortsgemeinden eingehalten werden können (Fußwaschung und Abendmahl) ist fraglich. Die großen Kirchen dürften da weniger Probleme haben, zumal deren Besucherzahl relativ gering ist. Bedenklich ist jedoch, dass staatliche Verordnungen zukünftig den Ablauf von Gottesdiensten in Räumen bestimmen werden und die kleineren Freikirchen sich dem anschließen, was die großen Konfessionen in Deutschland aushandeln. Quelle

Kirchen bleiben geschlossen

23.04.2020 Während die Kirchen in Deutschland brav den Anordnungen staatlicher Stellen folgen, geht man im US-Bundesstaat auf Konfrontationskurs mit der Regierung. William L. Winston, der Präsident der Südatlantikkonferenz der Siebenten Tags Adventisten, veröffentlichte heute einen Brief, in dem er sich weigerte, die Kirchen in seinem Verantwortungsbereich zu öffnen, obwohl der Gouverneur von Georgien beschlossen hatte, bis zum 30. April die bestehenden Auflagen im Bundesstaat zu beenden.

Winston appellierte an den georgischen Gouverneur Brian Kemp, seine Entscheidung zur Aufhebung der Beschränkungen rückgängig zu machen.In seiner Ansprache an den Gouverneur sagte Winston, es sei "nie zu spät, das Richtige zu tun". Quelle

Covid-19 & Ökumene

16.04.2020 Krisenzeiten fördern die praktische Ökumene. In Milton-Freewater (Oregon/USA) gestaltete die dortige Kirche der Adventisten, in einträchtiger Zusammenarbeit mit vier weiteren lokalen Konfessionen, einen ökumenischen Oster-Sonntags- gottesdienst. 500 Autofahrer parkten auf dem Areal eines Autokinos und nahmen an diesem speziellen Ereignis teil. Zwischen zwei Gottesdiensten traute der adventistische Pastor  ein junges Paar aus seiner Gemeinde. Das Amen der Gemeinde wurde per Autohupe lautstark ausgedrückt. Quelle

Öffentliches Frühjahrstagung

15.04.2020 Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Methoden. Zum ersten Mal in der Geschichte der Siebenten Tags Adventisten tagen die Mitglieder der Kirchenleitung (Generalkonferenz), wegen der Corona Pandemie, in einer Video-Konferenz. Sie findet am 14+15.04.2020 statt und ist öffentlich. Im Internet wird die Tagung per Livestream ab 12 Uhr MEZ übertragen. Quelle

Kein Geld vom Staat

12.04.2020 Die Kirchenleitung der Siebenten Tags Adventisten in Nordamerika (NAD) hat ihren Landeskirchen empfohlen, kein Geld aus den staatlichen Hilfsfonds (Coronavirus Aid, Relief and Economic Security Act (CARES) und den Families First Coronavirus Response Act (FFCRA) anzunehmen. Begründung: „Vielmehr ist die Führung des NAD nach weiterer Überlegung, und im Lichte der Lehren von Offenbarung 13, der Ansicht, dass eine Nichtteilnahme an diesen Programmen, ungeachtet der rechtlichen Implikationen, am ehesten mit unseren langjährigen Überzeugungen und Praktiken vereinbar ist.“ In Europa hat man keine Bedenken staatliche Gelder, wegen der Corona-Krise, in Anspruch zu nehmen. Quelle

Ethikrat oder Bibel?

10.04.2020 Während unter Pastoren der evangelikalen Kirchen in den USA mehrheitlich die Meinung vorherrscht, dass die gegenwärtige Corona-Krise die „Geburtswehen“ der Wiederkunft Jesu sind und sie deshalb die Menschen zur Versöhnung mit Gott aufrufen, wird dieses Thema, von den Kirchenleitern in Deutschland, merkwürdigerweise bisher kaum angesprochen. Auch die Kirchenleitung der Siebenten Tags Adventisten in Deutschland zitiert lieber den deutschen Ethikrat zur Corona-Krise, als die Botschaft des ersten Engels aus Offb.14 7. Quelle

Pastoren in Kurzarbeit

10.04.2020 Was machen Pastoren wenn keine Gottesdienste mehr stattfinden und persönliche Kontakte zu den Gemeindemitgliedern verboten sind? Sie werden von ihren Arbeitgebern in die staatliche subventionierte Kurzarbeit geschickt. Zuerst in Österreich und nun auch in Großbritannien. Deutschland dürfte bald folgen, denn die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Ansteckungen durch das Coronavirus werden wohl noch eine Weile andauern. Quelle

 

 

 Aufhebung der Bannbulle?

30.12.2020 Auch wenn sich die päpstliche Kirche mit den protestantischen gegenwärtig gut stellt, so gilt das noch lange nicht für Dr. Martin Luther. Ökumenisch eingestellte Theologen aus beiden Kirchen fordern schon seit längeren, dass die Bannbulle gegen Luther vom 3.Januar 1521 durch Papst Franziskus aufgehoben wird. 500 Jahre nach seiner Exkommunizierung könne man dadurch ein ökumenisches Zeichen setzen. Doch das dürfte  nach römisch-katholischem Kirchenrecht nur schwer möglich sein.

Gegen Genderwahnsinn

29.12.2020 In einem verblüffenden Urteil mit internationalen Auswirkungen entschied das höchste Gericht des Vereinigten Königreichs am 12. Dezember in der Rechtssache Bell vs. Tavistock, dass die Anwendung von Pubertätsblockern (PB) und geschlechtsüber- greifenden Hormonen (CSH) bei geschlechtsdysphorischen Minderjährigen experimentell ist und in den meisten Fällen Kindern unter 16 Jahren nicht ohne gerichtliche Anordnung gegeben werden soll und fügte hinzu, dass ein solcher Antrag auch bei 16- bis 17-Jährigen ratsam sei. Sie stellten klar, dass es bei der Frage der Einwilligung nicht um die Breite und Tiefe der Informationen ging, die den Minderjährigen gegeben wurden, sondern dass "es keine altersgerechte Möglichkeit gibt, vielen dieser Kinder zu erklären, was der Verlust ihrer Fruchtbarkeit oder der vollen sexuellen Funktion für sie in späteren Jahren bedeuten kann." Quelle

Pastor Olaf Latzel suspendiert

23.12.2020 Er ist einer der wenigen evangelischen Pastoren, die es wagen, sich vehement in ihren Predigten gegen die Genderideologie und homosexuelle Aktivisten Stellung zu beziehen. Vor zwei Wochen wurde er in Bremen wegen „Volksverhetzung“ zu einer Geldstrafe verurteilt. Trotzdem steht seine Kirchengemeinde „Sankt-Martini“ weiterhin voll zu ihrem Pastor, der gegen das Urteil Berufung einlegte. Inzwischen wurde er vom Kirchenvorstand der „Bremer evangelischen Kirchen“ von allen seinen Aufgaben als Pastor zwangsentbunden, da diese „Kollegen“ nicht dem biblischen Worten, sondern dem Zeitgeist folgen, so der Vorstand der Gemeinde von Olaf Latzel. Quelle

Methodisten spalten sich

22.12.2020 Eigentlich war die Entscheidung über den Umgang mit Homosexuellen in der Kirche der Methodisten auf die nächste Kirchenkonferenz 2020 verschoben. Sie viel wegen den Coronabeschränkungen aus und so haben progressive Mitglieder beschlossen eine neue Gemeinde (LMX)  am 29.11.2020 zu gründen. Ihre Zielsetzung: „Wir sind auf dem Weg zu einer neuen Art der Nachfolge Christi, die das Ungleichgewicht der Mächte, Fürstentümer und Privilegien widerlegt, das den Methodismus geplagt hat: Kolonialismus, weiße Vorherrschaft, wirtschaftliche Ungerechtigkeit, Patriarchat, Sexismus, Klerikalismus, Behindertenfeindlichkeit, Altersfeindlichkeit, Transphobie und Heteronormativität. Wir vertrauen darauf, dass Gottes Gegenwart und unsere gemeinsame Arbeit uns zu einer neuen, freieren Art und Weise führen werden, unserer Berufung zu folgen und miteinander in Verbindung zu stehen.“ Quelle

Corona: Beten und fasten

20.12.2020 Im Gegensatz zu deutschen Politikern gibt es in den USA Gouverneure (Ministerpräsidenten eines US-Staates), die Gott noch ernst nehmen. In einer Presse- konferenz sagte Tate Reeves, Gouverneur des Staates Mississippi, folgendes: "Heute werde ich eine Proklamation unterzeichnen, um einen Tag des Gebets, der Demut und des Fastens am kommenden Sonntag, dem 20. Dezember, auszurufen. Wie wir es in der gesamten Geschichte dieses Landes getan haben, werden wir uns an den Herrn wenden und um seine schützende Hand über uns bitten, während wir das Jahr 2020 abschließen und in das Jahr 2021 eintreten." Quelle

Gott* (mit Gendersternchen)

14.12.2020 Welche Blüten der Genderunfug mittlerweile treibt, zeigt sich daran, dass man auch in evangelischen sowie katholischen Kirchenkreisen eine gendergerechte Sprache der Schrift einführen möchte. Gott und Jesus sollte man mit dem Gendersternchen versehen, um damit auszudrücken, dass beide für „alle“ da sind. Die Meinungen darüber sind unter den jeweiligen Kirchenmitgliedern und Pastoren geteilt.  Quelle

Corona-Beschränkung gekippt

01.12.2020 Frankreichs Staatsrat wies die Regierung am Sonntag an, ein Gesetz zu überprüfen, das als Reaktion auf katholische Gruppen, die das Gesetz anfechten, den Kirchenbesuch auf 30 Personen beschränkte. Die religiösen Gruppen wollten, dass der Standard so geändert wird, dass 30 Prozent Kapazität für Gotteshäuser zugelassen werden, mit dem Argument, dass säkulare Unternehmen während der Abriegelung lockerere Standards erhalten. Quelle

Volksverhetzung?

26.11.2020 Olaf Latzel, evangelischer Pastor, wurde am 25.11.2020 vom Amtsgericht in Bremen wegen „Volksver- hetzung“ zu einer Geldstrafe von 8100 Euro verurteilt. Die Richterin Ellen Best sah es als erwiesen an, dass die Äußerungen des Pastors in einem Eheseminar zum Thema Homosexualität, den Tatbestand einer Diskriminierung von Personen erfüllen. Latzels Berufung auf Aussagen der Bibel ließ die Richterin nicht gelten. „Die sexuelle Ausrichtung eines Menschen macht einen Teil seiner Persönlichkeit aus“, so ihre Meinung. Die Verteidigung prüft, ob sie gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen werde. Quelle

Ehe für alle

22.11.2020 Als letzte der evangelischen Landeskirchen hat Schaumburg-Lippe beschlossen, dass homosexuelle Paare in der Kirche gesegnet werden dürfen. Es ist jedoch den Pastoren überlassen, ob sie diese Segnung durchführen oder nicht. Die Segnung homosexueller Paare ist unter den 20 evangelischen Landeskirchen in Deutschland unterschiedlich geregelt. In den meisten Kirchen werden sie vor dem Traualtar inzwischen genauso behandelt wie Paare von Mann und Frau. So ist es etwa in den Landeskirchen von Hannover, Bremen, Oldenburg sowie in der Evangelisch-reformierten Kirche. In anderen Kirchen gelten ähnliche Regelungen wie in Schaumburg-Lippe. Zur schaumburg-lippischen Landeskirche gehören rund 49.000 Mitglieder im nördlichen Landkreis Schaumburg. Quelle

120 Kirchenführer klagen an

16.11.2020 Mehr als 120 Kirchenführer klagen gegen die britische Regierung wegen ihrer "unrechtmäßigen" Entscheidung, Gottesdienste während der laufenden COVID-19-Sperre zu verbieten. "Die englische und die walisische Regierung haben nun zwei aufeinanderfolgende Reihen von Maßnahmen eingeführt, die den öffentlichen Gemeinschaftsgottesdienst, einen Kernaspekt des religiösen Lebens für die Kläger und ihre Gemeinden, vollständig verboten und kriminalisiert haben", heißt es in dem Brief. "Mit diesen Maßnahmen haben die Regierungen schreckliche menschliche Kosten verursacht, ohne strenge Berücksichtigung weniger belastender Einschränkungen und als Teil eines Pakets, das Gottesdienststätten für säkulare Aktivitäten offen lässt". Quelle

Eine Burg König Davids gefunden

16.11.2020 Archäologen, die in Israel Ausgrabungen durchführen, haben in der Golanregion des Landes eine befestigte Struktur aus der Zeit König Davids gefunden. Die antike Festung, die auf einer Hügelspitze erbaut wurde, wurde bei Ausgrabungen der israelischen Antikenbehörde vor dem Bau eines neuen Stadtviertels im Gebiet von Hispin entdeckt, wie die IAA in einer Erklärung auf Facebook erklärt. "Die Festung war möglicherweise von den Geshuritern besetzt, deren Hauptstadt laut der "Times of Israel" in der Bibel als in der Nähe, nördlich des Sees von Galiläa, gelegen bezeichnet wird. Die Times of Israel stellt fest, dass die Bibel erwähnt, dass die Tochter des Geshur-Königs Talmai, Maachah, König David aus politischen Gründen heiratete und Bethsaida sich danach im 10. Jahrhundert v. Chr. mit König David verbunden hatte." Quelle

Abweichung scheibchenweise?

11.11.2020 Eigentlich zählt die Evangelisch-methodistische Kirche Deutschland zu den konservativen protestantischen Glaubensgemeinschaften. Seit einigen Jahren leidet sie unter der Uneinigkeit zur biblischen Bewertung der Homosexualität. Zur Lösung dieses Problems wurde ein „runder Tisch“ einberufen, der entsprechende Vorschläge erarbeiten sollte. Diese sind nun veröffentlicht und sollen in der Jahressitzung des Kirchenvorstandes vom 21.-22. November 2020 besprochen werden. Den Empfehlungen zufolge sollen alle negativen Formulierungen zur Homosexualität in den Statuten der Kirche, bis zu einer endgültigen Klärung, außer Kraft gesetzt werden. Quelle

Missbrauchstudie kassiert

9.11.2020 Was macht man mit einer Studie, deren Inhalt den Auftraggebern nicht gefällt? Sie wird durch eine erneute Studie zum gleichen Thema ersetzt. So geschehen mit der Missbrauchstudie, welche das Kölner Bistum in Auftrag gegeben hatte. Kurz vor ihrer Veröffentlichung – mit Nennung von Namen beteiligter Kirchenmänner – wurde sie mit der Begründung, sie sei nicht fehlerfrei, zurückgezogen. Kardinal Woelki verteidigte diese Maßnahme und versprach "Das neue Gutachten wird dazu beitragen, Klarheit zu schaffen und den Blick auf die gemeinsamen und unveränderten Ziele zu lenken". Quelle:

Kein Geld für Kirchen?

04.11.2020 Die Opposition im Deutschen Bundestag hat Gesetzentwurf im Mai 2020 eingebracht, der am 4.11.2020 in erster Lesung diskutiert wurde. Wenn es nach dem Willen der FDP, AFD, Bündnis Grüne und LINKE geht, soll die bisherige Regelung aufgehoben und kirchliche Ansprüche durch eine einmalige Entschädigungssumme (ca. 10 Milliarden Euro) beglichen werden. Ob die Mehrheit im Bundestag dem zustimmen wird ist allerdings fraglich. Quelle

Päpstliche Genehmigung

03.11.2020 Mit dem am Mittwoch veröffentlichten Motu proprio "Authenticum charismatis" ändert Papst Franziskus den can. 579 des Codex Iuris Canonici (CIC), des kirchlichen Gesetzesbuches. War es vorher Diözesanbischöfen möglich, Institute des geweihten Lebens "nach Beratung mit dem Apostolischen Stuhl" zu errichten, sieht die neue Norm nun vor, dass eine Errichtung nur mit Zustimmung aus dem Vatikan zulässig ist. Quelle

Kirchen bleiben offen

27.10.2020 Angesichts der immer stärkeren staatlichen Einschränkungen in der gegenwärtigen Coronakrise, haben einige evangelische und katholische Bischöfe in Niedersachsen gemeinsam erklärt, dass sie diesmal, auch bei steigenden Infektionszahlen, die Kirchen nicht schließen werden. Unterschrieben die ökumenische Erklärung die katholischen Bischöfe Franz-Josef Bode (Osnabrück) und Wilfried Theising (Offizialat Vechta), Heiner Wilmer sowie die evangelischen Bischöfe Thomas Adomeit (Oldenburg), Christoph Meyns (Braunschweig), Karl-Hinrich Manzke (Schaumburg-Lippe), Rolf Meister (Hannover) und der Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche, Martin Heimbucher und . Quelle

Franklin Graham kontra Papst Franziskus

25.10.2020 Papst Franziskus hat sich in einem Interview dafür ausgesprochen, dass homosexuelle Paare in der Kirche und der Gesellschaft akzeptiert werden sollten. Das Interview war eine Passage in einem Film über den Papst, welcher am 22.10.2020 in Rom gezeigt wurde. Der US-Evangelist Graham hat nun öffentlich dagegen Stellung bezogen und erklärt: "Für Papst Franziskus bedeutet der Versuch, Homosexualität zu normalisieren, zu sagen, dass die Heilige Schrift falsch ist, dass unsere Sünden wirklich keine Rolle spielen und dass wir weiterhin in ihnen leben können". Quelle

Drucken verboten

18.10.2020 In ganz China erlassen die Behörden strenge Anordnungen zum Verbot der Veröffentlichung aller religiösen Materialien, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Sie bestrafen jeden, der dagegen verstößt. Die Situation versetzt Druckereien in Angst und Schrecken. "Sie überprüften mein Lagerhaus, nahmen alle Aufzeichnungen unter die Lupe und sahen sich sogar Papierblätter auf dem Boden an, um zu sehen, ob sie verbotene Inhalte haben", sagte der Leiter einer Druckerei in Luoyang, eine Stadt auf Präfekturebene in der zentralen Provinz Henan. "Wenn ein solcher Inhalt gefunden wird, werde ich mit einer Geldstrafe belegt, oder schlimmer noch, mein Geschäft wird geschlossen". Quelle

Religionssendungen gestrichen

Der Schweizer Rundfunk (SRF) will im Rahmen von Einsparungen ab dem Sommer 2021 einige der bisherigen religiösen Rundfunksendungen streichen. Am Dienstag, den 06.10.2020, hatte SRF-Direktorin Nathalie Wappler angekündigt, dass die Sendungen "Zwischenhalt", "Blickpunkt Religion" und "Morgengeschichte" ab kommenden Sommer gestrichen werden sollen. Dagegen protestierten Christen, Juden und Moslime gemeinsam mit einer Online-Petition und forderten die Rücknahme der Maßnahme. Quelle

Ökumenisches Abendmahl?

07.10.2020 Die Deutsche Bischofskonferenz und der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) wollen, trotz heftiger Kritik aus dem Vatikan, die Diskussion über eine wechselseitige Teilnahme an Eucharistie- und Abendmahlsfeiern weiterführen. Die Unterschiede im Eucharistie- und Amtsverständnis seien "noch so gewichtig", so das Veto aus Rom, dass sie eine Teilnahme katholischer und evangelischer Christen an der Feier der jeweils anderen Konfession derzeit ausschlössen. Auch für eine "individuelle Gewissensentscheidung" gebe es keine Grundlage, heißt es in einem Schreiben der Glaubenskongregation an den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, Quelle

Nationaler Gebetsmarsch

05.10.2020 In einer von Franklin Graham organisierten Veranstaltung versammelten sich am Sabbat, den 26.09.2020 rund 50.000 Christen in der National Mall in Washington, D.C., um für die Nation zu beten.  "Vater, unser Land ist in Schwierigkeiten.  Wir brauchen deine Hilfe", sagte Graham in seinem Gebet. Das Ereignis fand in den Medien wenig Beachtung, da zur gleichen Zeit Präsident Trump Amy Coney Barrett, als neue Richterin für den obersten Gerichtshof in den USA vorstellte. Quelle

Pastor bekommt Recht

16.08.2020 Die Bezirksregierung von Südkalifornien verbot wegen der Corona-Pandemie per Erlass das Abhalten von Gottesdiensten in Räumen. Pastor John MacArthur, dessen Grace Community Church unter Verletzung der staatlichen COVID-19-Sperrverfügungen persönliche Gottesdienste abgehalten hatte, feiert die Bestätigung ihres Rechts, Gottesdienste in geschlossenen Räumen ohne Anwesenheitsbegrenzung oder Gesangsverbot abzuhalten, durch ein kalifornisches Gericht. Während der Bezirk Los Angeles eine einstweilige Verfügung anstrebte, um den Pastor daran zu hindern, persönliche Gottesdienste abzuhalten, stimmte Richter James Chalfant vom Obersten Gericht von Los Angeles am Freitag mit MacArthur und seiner Kirche darin überein, dass es die Beweislast des Bezirks sei, zu zeigen, warum es ihnen erlaubt sein sollte, gegen die verfassungsmäßig geschützten Rechte der Kirchen auf freie Religionsausübung zu verstoßen, sagte die Thomas-More-Gesellschaft in einer Erklärung. Quelle

33 Christen ermordet

10.08.2020 Nigeria ist für Christen eines der gefährlichsten Länder Afrikas. Bewaffnete Banditen haben 21 Dorfbewohner im nordnigerianischen Bundesstaat Kaduna getötet, sagte die Polizei am Freitag den 08.08.2020. Offiziell wird es von den Behörden als Gewalttat zwischen ethnischen Fulani-Hirten und örtlichen Bauern wegen Weide- und Wasserrechten angesehen. Dorfälteste sagten jedoch, dass bei den Angriffen auf die abgelegenen fünf Dörfer, die am frühen Donnerstag stattfanden, insgesamt 33 Menschen getötet wurden und zwar in Zang on Kataf, einem Bezirk in dem vorwiegend Christen wohnen. Quelle

Der Papst & Chinas Regierung

06.08.2020 Wie die chinesische Zeitung „Global Times“ am 5.08.2020 berichtete, wollen der Vatikan und China das Geheimabkommen von 2018 über ihre Beziehungen für unbestimmte Zeit verlängern. Es regelt u. a. die Einsetzung von Bischöfen in China. Ziel dieses Deals mit der chinesischen Regierung dürfte von Seiten des Vatikans die diplomatische Anerkennung des „Heiligen Stuhls“ sein. Damit hätte der Papst einen engen Kontakt zu den drei Großmächten USA, Russland und China. Quelle

Mit dem Missionsbus durch London

4.08.2020 Ein Doppeldeckerbus fuhr am Wochenende durch das Zentrum Londons und verkündete den Menschen in der Hauptstadt Gottes Güte durch Anbetungsmusik. Die „Worship the King-Tournee“ fuhr an allen Londoner Sehenswürdigkeiten vorbei, darunter der Picadilly Circus, das Parlamentsgebäude, die Westminster Abbey, die Downing Street und der Buckingham-Palast. Eine Gruppe von Frauen stimmte christliche Lobpreislieder wie „How Great Is Our God“ an, die auch auf Youtube vom offenen Bus aus gestreamt wurden. Quelle

Ketzerei–Sodomie-Korruption

29.07.2020 Der römisch-katholische Erzbischof Carlo Maria Vigano, ein prominenter Kritiker von Papst Franziskus, hat eine Gruppe von Kirchenführern beschuldigt, die Kirche von innen heraus zu untergraben, indem sie "Ketzerei, Sodomie und Korruption" wuchern ließen. "Für Bergoglio und sein Gefolge ist Sodomie keine Sünde, die in der Gegenwart Gottes nach Rache schreit, wie der Katechismus lehrt", sagte Vigano. "Die Worte Bergoglios zu diesem Thema - und mehr noch die Taten und Worte derer, die ihn umgeben - bestätigen leider, dass derzeit eine Operation zur Legalisierung der Homosexualität im Gange ist und dass Prälaten und Theologen diese Diskussion vorantreiben, die ohne jeden Zweifel offenbart haben, dass sie der katholischen Lehre untreu sind.“ Quelle

Frauen & Christenverfolgung

30.06.2020 In den christlich feindlich gesinnten Ländern Asiens, des Nahen Ostens und Nordafrikas (im Folgenden MENA) sowie in Afrika südlich der Sahara ist sexuelle Gewalt oft ein Verbrechen der "Gelegenheit", das die allgemeine Marginalisierung der Gemeinschaft ausnutzt. In Asien werden christliche Frauen aufgrund der bestehenden sozioöko- nomischen Anfälligkeit der Gemeinschaften als "Bräute" nach China verschleppt; auf der Arabischen Halbinsel werden christliche Dienstmädchen von den Haushalten stillschweigend ausgebeutet; in Afrika südlich der Sahara greifen Überfall- milizen regelmäßig Frauen in christlichen Dörfern an oder entführen sie für ein Leben in sexueller Sklaverei. Quelle

Kirchen in der Krise

28.06.2020 Nach der vor 2 Tagen veröffentlichten Kirchenstatistik 2019 hat die katholische Kirche in Deutschland durch Kirchenaustritte mehr als 270000 Mitglieder verloren. Ähnlich ist es auch der Evangelischen Kirche ergangen. Damit wurden die bisher höchsten Austrittzahlen noch einmal um mehr als 50000 überboten. Nach offiziellen Angaben sind die Gründe dafür recht zahlreich und viele Bischöfe rechnen, dass der Trend sich weiter fortsetzen wird. Diese Entwicklung hat auch Konsequenzen für die Kirchenfinanzen und damit auch für den sozialen Service der Kirchen. Quelle

Völkermord in Nigeria?

22.06.2020 Eine Gruppe von Parlamentariern im Vereinigten Königreich (England) ist der Auffassung, dass die Christenverfolgung in Nigeria die Größe eines Völkermordes angenommen hat. Internationale Rechtsverfechter haben behauptet, dass der Standard für Völkermord in Nigeria erreicht wurde, da Schätzungen zufolge Tausende von Christen im Mittleren Gürtel getötet wurden, weil ein traditionelles Schlichtungsverfahren zwischen Bauern und Hirten, wegen beschädigter Ernten, in den letzten Jahren nicht zustande gekommen ist. "Wie Minister der nigerianischen Regierungöffentlich und zu Recht zugegeben haben, werden Christen skrupellos angegriffen, insbesondere wegen ihres Glaubens", heißt es in dem Bericht.  Quelle

 Maskenpflicht beendet

19.06.2020 Österreichs Bischöfe haben weitgehende Erleichterungen für öffentliche Gottesdienste beschlossen. Die neue Rahmenordnung, beschlossen bei der Vollversammlung der Bischofskonferenz in Mariazell und am Freitag verkündet, gilt ab Samstag (20. Juni). So ist künftig das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes nicht mehr vorgeschrieben. Weiter empfohlen ist die Hand- kommunion; auch die Mundkommunion ist aber wieder erlaubt. Weihwasserbecken können wieder befüllt werden, wobei das Wasser häufig zu wechseln ist. Grundsätzlich sollen die Gläubigen die Messe wieder in der Gemeinde feiern; eine Entbindung von der Sonntagspflicht sehen die Richtlinien nicht mehr vor. Quelle

Einreiseverweigerung

14.06.2020 Indien entwickelt sich in Sachen Religionsfreiheit immer mehr zu einem Staat, in dem die Gewalt gegen Christen und Moslems staatlich geduldet wird. Durch neue Gesetze werden die Bürger der Hindu-Religion in der Öffentlichkeit bevorzugt und alle anderen mehr oder weniger benachteiligt. Mitgliedern von US-Organisationen, welche die Zustände im Land überprüfen wollten, wurde die Einreise verweigert, nachdem sie einen Artikel veröffentlich hatten, der den indischen Staat kritisch betrachtete. Quelle

Gefährlicher als Covid-19

08.06.2020 „Es ist nicht Covid, das die Humanität zerstört. Es ist die tendenzielle Anti-Trinität, welche die Familien, das Land und die Welt infiziert hat“, sagte Kardinal Bo gegenüber der Zeitung „Zenit“. Einerseits zitierte er in seinen Ausführungen Augustinus um die Unbegreiflichkeit der Trinität zu untermauern, andererseits unternahm er den Versuch, mit biblischen Fragmenten die Wichtigkeit der Trinitätslehre zu demonstrieren. Quelle

Verordnung statt Freiwilligkeit

04.06.2020 Die neue Fassung der  „Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2(Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO)“ des Landes NRW hatte einige kath. Bischöfe stark verärgert. Bisher hatte man es den Kirchen überlassen, geeignete Schutzmaßnahmen bei Gottesdiensten in Räumen anzuwenden. Diese „Freiwilligkeit“ ist jetzt durch eine staatliche Verordnung ersetzt worden. Was ein klarer Eingriff in die Religionsfreiheit darstellt. Auch wenn sie bis zum 15 Juni 2020 befristet ist. Quelle

Kirchen sind essentiell

US Präsident D. Trump erklärte gegenüber dem TV-Sender MSNBC, dass die Gotteshäuser von Christen, Juden und Moslems essentiell sind und deshalb sofort wieder geöffnet werden sollen. „Einige Gouverneure haben Schnapsläden und Abtreibungskliniken als unverzichtbar eingestuft, Kirchen und andere Gotteshäuser jedoch ausgelassen.  Das ist nicht richtig.  Deshalb korrigiere ich diese Ungerechtigkeit und nenne Gotteshäuser essentiell.  Ich fordere die Gouverneure auf, die Eröffnung unserer Kirchen und Gotteshäuser sofort zuzulassen“, sagte Trump. Quelle

Bischöfe wehren sich

17.05.2020 Mit einem „Aufruf an die Kirche und die Welt“ haben konservative Bischöfe, Kardinäle, Priester und Laien sich öffentlich gegen die weltweiten Maßnahmen zur Bekämpfung der Covid-19 Infektionen ausgesprochen. Darin heißt es u. a.: „Wir haben Grund zur Annahme – gestützt auf die offiziellen Daten zur Epidemie in Bezug auf die Anzahl der Todesfälle – dass es Kräfte gibt, die daran interessiert sind, in der Weltbevölkerung Panik zu erzeugen. Auf diese Weise wollen sie der Gesellschaft dauerhaft Formen inakzeptabler Freiheitsbegrenzung aufzwingen, die Menschen kontrollieren und ihre Bewegungen überwachen. Das Auferlegen dieser unfreiheitlichen Maßnahmen ist ein beunruhigendes Vorspiel zur Schaffung einer Weltregierung, die sich jeder Kontrolle entzieht.“ Quelle

Keine Sünde, nur Fehler

5.05.2020 Eine neue dänische Bibelübersetzung (Bibelen 2020) sorgt für Aufmerksamkeit nicht nur unter Theologen. Grund dafür ist die Ersetzung des Wortes „Sünde“ durch das Wort „Fehler“ sowie das Wort „Israel“ im NT durch unterschiedliche Ersatzwörter. Die Sekretärin der Dänischen Bibel Gesellschaft, Brigitte Stoklund, erklärte, dass dies der Unwissenheit der durchschnittlichen Dänen geschuldet sei, die das biblische Israel nicht vom derzeitigen Staat unterscheiden könne. Was nicht gerade ein Kompliment über die Bildung der dänischen Bevölkerung darstellt. Quelle

Kreuze entfernt

14.04.2020 Die Schikanen der Kommunistischen Partei China gegen das Christentum im Land gehen auch während der Virus-Krise unvermindert weiter. Immer mehr Kirchen müssen ihre Kreuze auf ihren Dächern und Türmen entfernen. Die offizielle Begründung lautet, dass ein Kreuz nicht höher sein dürfe, als die Nationalflagge am Fahnenmast in der Stadt. Quelle

Osterbotschaften 2020

Angesichts der Corona-Krise sprachen Bundes- präsident Steinmeier sowie Präsident Trump am Karfreitag zu den Bürgern ihres Landes. Während Steinmeier lediglich die Solidarität der Deutschen hervorhob, betonte Trump: „Auch wenn wir nicht in der Lage sein werden, uns miteinander zu versammeln, wie wir es normalerweise an Ostern tun würden, können wir diese heilige Zeit nutzen, um uns auf das Gebet, die Reflexion und das Wachsen in unserer persönlichen Beziehung zu Gott zu konzentrieren. Das ist so wichtig.“ Quelle

Gefährliche Tendenzen

08.04.2020 Sollen zukünftig alle Religionen unter die Kontrolle von Menschenrechtsexperten gestellt werden? Diese Frage beantwortete Ahmed Shaheed, UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Glaubensfreiheit, im März 2020 wie folgt: "das Recht auf Religionsfreiheit den Einzelnen und nicht die Religionen als solche schützt". Außerdem sagte er: "Während religiöse Organisationen ein Recht auf Autonomie in der Verwaltung ihrer Angelegenheiten haben, sollte diese Achtung innerhalb einer ganzheitlichen Konzeption von Rechten, die auf der Universalität, Unteilbarkeit, Interdependenz und Unveräußerlichkeit aller Menschenrechte beruht, ausgeweitet werden.“ Die praktische Umsetzung, die von der UN beschlossenen Menschenrechte über die Religionsfreiheit zu stellen, ist bereits in vielen Ländern vorhanden. Quelle

Gottesdienste "lebenswichtig“?

Seitdem Kirchen, wegen der Ansteckungsgefahr durch das Covid-19 Virus, geschlossen und Gottesdienste verboten sind, stellt sich die Frage, ob nicht Gottesdienste in Krisenzeiten ebenso oder sogar noch wichtiger sind, als Lebensmittelläden, Handwerks- oder Industriebetriebe? In Texas (USA) haben drei evangelikale Pastoren von Ihren Recht gebrauch gemacht und gegen die verordnete Kontaktsperre geklagt. Sie pochen auf ihr Verfassungsrecht, dass ihnen die freie Religions- ausübung garantiert. Ein Urteil steht noch aus. Quelle

Ungerechtfertigte Maßnahmen?

06.04.2020 „Beate Bahner, Fachanwältin für Medizinrecht aus Heidelberg, kündigt Normenkontrollklage gegen die Corona-Verordnung Baden-Württemberg an: Die Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung sind eklatant verfassungswidrig und verletzen in bisher nie gekanntem Ausmaß eine Vielzahl von Grundrechten der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland. Dies gilt für alle Corona-Verordnungen der 16 Bundesländer. Insbesondere sind diese Maßnahmen nicht durch das Infektionsschutzgesetz gerechtfertigt, welches erst vor wenigen Tagen in Windeseile überarbeitet wurde. Wochenlange Ausgehbeschränkungen und Kontaktverbote auf Basis der düstersten Modell- szenarien (ohne Berücksichtigung sachlich-kritischer Expertenmeinungen) sowie die vollständige Schließung von Unternehmen und Geschäften ohne jedweden Nachweis einer Infektionsgefahr durch diese Geschäfte und Unternehmen sind grob verfassungswidrig“, heißt es in der Pressemitteilung der Fachanwaltkanzlei vom 03.04.2020. Quelle

Nur noch Bischof von Rom?

06.04.2020. Ist Franziskus nur noch Bischof von Rom oder immer noch Nachfolger des Apostelfürsten, Stellvertreter Christi? Eine Layoutänderung im neuen Päpstlichen Jahrbuch und eine Zusatzüberschrift sorgt für einige Unruhe unter katholischen Würdenträgern. Bisher wurde der Papst  mit allen seinen kirchlichen Titeln genannt. In der neuen Ausgabe steht unter dem Namen des Papstes nur noch der Titel „Bischof von Rom“. Die Anderen, eine Seite später, unter dem Vermerk „Historische Titel“. Eine offizielle Erklärung dazu steht noch aus. Quelle